Marco Polo, Zoo und mehr

Sonntag Abend – Zeit für einen kleinen Wochenrückblick.

Am Dienstag Abend war ich zum ersten Mal beim Yoga… so richtig mit Ohhmmmm und so. Der Kurs hat mir richtig gut gefallen und ich freue mich auf die nächste Stunde.


Am Donnerstag ist mein Paket mit neuen Szenarien für T.I.M.E Stories und Overlays für Terraforming Mars angekommen – aber dazu habe ich an dem Tag auch direkt einen kurzen Beitrag verfasst.


Am Samstag habe ich mich mit einer Freundin getroffen und wir sind nach Gelsenkirchen in die ZOOM Erlebniswelt gefahren. Das ist ein ziemlich großer Zoo, eingeteilt in die Bereiche Asien, Alaska und Afrika. Für den Besuch sollte man sich durchaus mehrere Stunden einplanen. Zu zweit waren wir, inkl. Mittagessen, kleineren Päuschen, der Bootsfahrt in Afrika und Fotografieren von ca. 11 – 17 Uhr im Zoo unterwegs. Insegsamt war es ein richtig schöner Tag und als Erinnerung haben wir uns Foto – Schlüsselanhänger gekauft. Das letzte gemeinsame Foto ist schon vieeel zu lange her.


Heute, am Sonntag, haben wir erstmal Auf den Spuren von Marco Polo gespielt. Das Spiel ist im Jahr 2015 beim Verlag Hans im Glück erschienen; die Autoren sind Simone Luciani und Daniele Tascini und der Illustrator ist Dennis Lohhausen. Im Erscheinungsjahr hat es sogar den 1. Platz beim deutschen Spielepreis in der Kategorie Familien-/Erwachsenenspiel geholt. Als Familienspiel würde ich es allerdings nicht direkt betiteln – es ist zwar ab 12 Jahren geeignet, aber wenn meistens nur seichtere/einfachere Spiele auf den Tisch kommen, dann ist Marco Polo keine gute Wahl, denn hier muss man strategisch denken und vorausplanen. Nicht umsonst stand es auch auf der Empfehlungsliste zum Kennerspiel 2015.

Worum geht es bei dem Spiel überhaupt? Wie der Titel schon sagt, treten die Spieler in die Fußstapfen von Marco Polo, einem 17-jährigem venezianischem Händler, der im Jahr 1271 auf eine Reise nach China aufbrach. Im Spiel steht eine Vielzahl an Charakteren zur Verfügung, von denen jeder Spieler einen auswählt, mit dem er während des Spiels versucht, die ihm zugewiesenen Ziele zu erreichen und Aufträge zu erfüllen. Der Clou an dem Spiel ist, dass man zu Beginn jeder Runde würfelt und diese Würfel dann in der Runde verwendet, um Aktionen durchführen zu können. Erst zu Beginn der nächsten Runde würfelt man erneut. In der Spielerwelt nennt man das auch „dice placement“.

Damit der Aufbau des Spiels schnell erledigt ist, hat mein Freund für Marco Polo ein Insert gebastelt:

Zu dem Spiel ist 2017 auch eine große Erweiterung erschienen: „Die Gefährten des Marco Polo“. Diese haben wir uns aber noch nicht zugelegt.


Ansonsten haben wir heute nicht mehr viel gemacht. Mein Freund hat den Pinsel geschwungen und mit dem Bemalen der Miniaturen aus Maus und Mystik begonnen. Das war sein erster Versuch, was das Bemalen von Miniaturen angeht und dafür ist das Ergebnis doch ganz gut, oder?

Gemeine, fiese Ratten!

Ich habe heute mit dem Basteln einer besonderen Geburtstagskarte für eine Kollegin begonnen. Eigentlich wird es keine richtige Karte, sondern eine „Explosionsbox“. Aber keine Sorge, da fliegt nichts in die Luft – es klappen lediglich die Seitenteile der Box herunter. Noch bin ich ganz am Anfang – habe lediglich das Grundgerüst fertig. Wenn die Box komplett fertig ist, werde ich hier das Ergebnis präsentieren. 🙂

Die Box wird eine Hütte. Meine Kollegin liest nämlich gerne Krimis und daher wird diese Hütte dementsprechend „eingerichtet“.

Das war´s auch schon für diese Woche.

LG,

KR

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.