Woche 21/2019 – Europa Park!

Hallihallo,

nachdem ich mir letzte Woche ganz schön viel Zeit mit dem Blog gelassen habe, bin ich diesmal umso pünktlicher dran, so dass ich ganz aktuell über diese Woche schreiben kann! …gut, es ist Mittwoch und die Woche ist noch nicht vorbei, aber dennoch habe ich etwas zu berichten, auch wenn es dabei nicht um Spiele geht.

Wir waren die letzten Tage nämlich in Rust – genauer gesagt, im Europa Park!


Schon Anfang des Jahres habe ich ein Zimmer in einer Pension gebucht, genau auf der gegenüberliegenden Straßenseite vom Park und am Sonntag sind wir endlich hingefahren.

Kurz nach Mittag sind wir in der Pension Sigg angekommen und haben unser Jaguar -Zimmer im Amazonas – Haus bezogen. (Die Wohnbereiche sind in verschiedene Bereiche eingeteilt: Afrika, Australien, etc. und dementsprechend farblich unterschiedlich gestaltet.)

Nach einem kurzen Spaziergang im Örtchen, bei ziemlich bedecktem Himmel, haben wir uns dennoch dazu entschlossen, schonmal in den Park zu gehen. Ursprünglich hatten wir dafür eigentlich Montag und Dienstag eingeplant, aber da wir uns sonst nichts vorgenommen haben, wollten wir uns auch nicht den halben Tag langweilen.

Dafür, dass es Sonntag war, war der Park nicht so proppevoll, wie bei unserem letzten Besuch vor 3 Jahren, aber diesmal habe ich bei der Reiseplanung auch darauf geachtet, dass weder in  Deutschland noch Frankreich Ferienzeit ist und so konnten wir uns über relativ kurze Wartezeiten an den Fahrgeschäften freuen.

Eine meiner Lieblingsachterbahnen ist “Arthur”; die ist ganz putzig nach dem Kinderfilm  “Arthur und die Minimoys” gestaltet und von der Fahrt her auch für Erwachsene ein Spaß. Mal fährt man in den hängenden Gondeln gemütlich durch den wunderbar gestalteten Innenbereich und mal kurvt man rasant hinweg über die Besucher und nach draußen. Damit fahre ich jedenfalls gerne mehrmals 🙂

Weitere Favoriten von mir sind der Alpenexpress (man sollte auch unbedingt durch die darunter her führende Zauberwelt der Diamanten spazieren), die schweizer Bobbahn und die dunkle Achterbahn Eurosat.

Seit unserem letzten Parkbesuch ist die Achterbahn umgestaltet worden; die beliebte Techno – Weltall – Thematik musste weichen und stattdessen erwartet die Besucher nun das Moulin Rouge. Die Einrichtung des Wartebereichs ist in kitschigem französischem vintage – Stil gestaltet und die einem bevorstehende Fahrt verspricht einen Flug über die nächtliche Stadt der Lichter.

Tja, leider war die Fahrt (bis auf die Cancan – Musik) insgesamt nicht allzu französisch.

Gut, man ist zu Beginn an Absinth – Flaschen vorbeigerollt und auf der Fahrt nach oben kurvte man um den Eiffelturm, aber die Abfahrt… naja, der Mond hat einem “Bon Vojage” gewünscht, man düste an Beinen von Tänzerinnen vorbei und unter dem Arc de Triomphe hindurch (alles angeleuchtete Papp- Wände, keine plastischen Gestaltungen), aber ansonsten gab es in der nichts wirklich Sehenswertes. Die frühere Weltall- Thematik war irgendwie cooler… Trotzdem war die kurvige Fahrt selber ein Genuss, so dass wir auch diese Bahn während unseren Aufenthaltes nicht nur einmal gefahren sind!

Seit diesem Jahr neu ist die Indoor – Attraktion “Voletarium”. Durch einen detailreichen gestalteten Wartebereich, der mich sehr an Harry Potter erinnert hat, gelangt man zum Fahrgeschäft, das zunächst wie eine Sitzreihe im Theater wirkt.

Nachdem man sich angeschnallt hat, geht der Spaß auch schon los.

Vor einem klappt die Brüstung herunter und man schaut auf eine riiiieeeesige gewölbte Leinwand, die vom Boden bis zur Decke reicht, wo zunächst die Erde zu sehen ist.

Und dann geht’s los: das Sitzgestell bewegt sich über die Plattform hinweg, so dass nichts mehr unter einem ist und durch die Bewegung und den gezeigten Film wird dem Gehirn vorgegaukelt, dass man sich tatsächlich in voller Fahrt in Richtung Erde bewegt. Verstärkt wird der Effekt durch Wind und leichtem Sprühnebel und durch die Neigungen des Sitzgestells.

So „fliegt“ man durch grüne Täler (mit Blumenduft!), über das Meer, über verschiedene Städte, etc. und die erste Fahrt im Voletarium war für uns wirklich ein tolles Erlebnis.

Da sich die Wolken nach kurzer Zeit verzogen haben und wir erstklassiges Freizeitparkwetter hatten, „mussten“ wir natürlich noch auf eine Wasserachterbahn… die Wahl fiel auf Poseidon und während ich am Ende mit nassen Haaren davon kam, wurde mein Freund auf einer Seite komplett patschnass. Naja, so ist es halt 🙂

Vor dem Wasservergnügen haben wir uns in dem griechischem Bereich auch auf die „Pegasus“ begeben. Mit der Achterbahn sind wir bei unserem letzten Parkbesuch nicht gefahren und ich dachte mir diesmal, dass die ja bestimmt ok sein wird. Mein Freund meinte auch, dass die ja für Kinder ab 4 Jahren geeignet ist… die könnte ja nicht schlimm sein… Pustekuchen! An einer Stelle ging es ganz schön steil abwärts und da ich eher ein Achterbahnen – Schisser bin, habe ich beschlossen, dass ich da nicht nochmal drauf möchte. Mir war das zu viel Nervenkitzel! 🙂

Vor dem Parkbesuch hatte ich übrigens noch getönt, dass ich eigentlich ganz gerne mit der Holzachterbahn fahren würde… die Fahrtvideos aus dem Internet würden ja nicht ganz so schlimm aussehen und da fahren auch Kinder mit… joa… letztendlich habe ich mich dann doch nicht auf die „Wodan“ getraut und ärgere mich im Nachhinein schon irgendwie, weil von dem „Drop“ abgesehen sieht sie ja insgesamt doch ganz spaßig aus… naja… vllt. beim nächsten Mal 🙂

Am ersten Tag sind wir jedenfalls mit all‘ unseren Lieblingsachterbahnen gefahren und hatten einen wunderbaren Tag.


Der Montag startete wieder bewölkt und so blieb es leider auch den ganzen Tag, aber immerhin regnete es fast den ganzen Tag nicht. Erst gegen 16 Uhr begann es heftig zu schütten, aber da waren wir schon seit fast 7 Stunden im Park, von daher war das abrupte Ende unseres Parkbesuchs nicht so tragisch.

Neben den Achterbahnen haben wir es diesmal auch geschafft, mit der Monorail und mit der Panoramabahn zu fahren: neben dem großen Europa Park -Express zwei weitere nette Fahrgeschäfte, um sich einen Überblick über den Park zu verschaffen. Außerdem haben wir die drehenden Tassen im holländischem Bereich entdeckt und hatten dort ein ganz witziges Fahrvergnügen.

Nach dem Parkbesuch sind wir dann am Abend beim „Castillo“ essen gegangen – eines der Europa Park – Hotel – Restaurants. Wie der Name es vermuten lässt, ist das ein spanisches Restaurant und dort hatten wir es auf das Abendbuffet abgesehen. Bei dem „Rodizio“ – Buffet laufen die Kellner mit großen Fleischspießen durch das Restaurant und schneiden jedem ein Stückchen auf den Teller. Wenn man nichts mehr möchte, sollte man den Holzwürfel, der auf dem Tisch steht, auf die rote Seite drehen. Beilagen kann man sich vom Buffet holen und generell gesehen ist das ein Fest für alle, die gerne verschiedene Sachen probieren möchten.

Blöderweise waren die Bewertungen im Internet für das Abendbuffet sehr durchwachsen und leider haben sich die Minuspunkte bestätigt. Das Fleisch war viel zu fettig und die Auswahl an Beilagen hätte vielfältiger sein können. Außerdem haben die Salatdressings komisch geschmeckt und die hausgemachte Limonade fand ich viel zu süß.

Fazit: Schade um das Geld.

Das Ambiente hingegen war klasse. Das Hotel Castillo Alcazar ist wie eine spanische mittelalterliche Burg gestaltet und das sieht einfach toll aus. Selbst die Toiletten waren thematisch passend mit Holztüren, etc..


Am Dienstag, unserem dritten Tag in Rust, spielte das Wetter leider gar nicht mit. Es regnete von morgens bis abends, doch wir sind dennoch in den Park gegangen. Da mich der Regen echt genervt hat und ich keine Lust auf den Regenschirm hatte, habe ich mir einen Regenponcho gekauft und mich dadurch den vielen anderen Parkbesuchern angepasst, die ebenfalls in wallenden Plastik-Gewändern durch die Gegend liefen.

Die hardcore – Parkbesucher ließen sich durch das Wetter nicht abschrecken und sind mit allen Achterbahnen gefahren, auch mit den Wasserachterbahnen! Bei Regen! Wir hingegen hielten uns an die Indoor – Attraktionen und haben es irgendwie geschafft, trotz patschnasser Füße, bis 15 Uhr durchzuhalten.

Am Abend gingen wir dann noch zu einer Pizzeria und später stand noch das Taschenpacken an, denn am Mittwochmorgen, also heute Morgen ging es wieder nach Hause… bei strahlendem Sonnenschein. Das Wetter ist manchmal echt gemein 🙁


Das war unser Europa Park -Besuch 2019 und wir werden garantiert nochmal wieder hinfahren, wenn auch nicht dieses Jahr.

Übrigens wird gegen Ende des Jahres die Wasserwelt „Rulantica“ eröffnet. Das wir eine außerhalb des Parks gelegene, riesige Freizeitbad – Anlage, die ich irgendwann auch gerne besuchen würde, wenn der Preis stimmt.


So, nach dem vielen Text folgen jetzt einige Bilder  (z.T. unscharf und verregnet), die allerdings nur einen kleinen Teil des Parks zeigen!

2 Gedanken zu „Woche 21/2019 – Europa Park!

  • 23. Mai 2019 um 11:23
    Permalink

    In den Europa-Park gehen wir auch immer gerne. Optimalerweise wie Ihr unter der Woche, wenn nirgends Ferien oder Feiertage sind. Dann noch im Winter und Du musst nirgends mehr anstehen. ^^

    Vom Eurosat-Umbau waren wir auch enttäuscht. Vorher war das echt toll durchs Weltall zu rasen an Sternen und Planeten vorbei. Und jetzt mit Frankreich und Moulin Rouge passt das einfach thematisch gar nicht da rein.

    Meine Lieblingsachterbahn sind Bluefire und Silverstar, also zwei, auf die Du vermutlich nicht gehen würdest, wenn Du schon bei Wodan überlegen musstest. Ich finde schnell und Loopings einfach toll. Arthur ist aber auch sehr schön entspannend danach. 🙂

    Antwort
    • 23. Mai 2019 um 11:38
      Permalink

      Neeeeh, zuschauen reicht mir bei den beiden fiesen Dingern vollkommen aus! 🙂 Die Wodan reizt mich allerdings schon irgendwie… also beim nä. Mal gehe ich da vllt. doch drauf. Die Euro-Mir habe ich beim letzten Mal ja auch überlebt!

      Der nächste Freizeitpark, wo wor hingehen, wir aber wahrscheinlich etwas aus der Region hier sein, Phantasialand oder Movie Park. In beiden Parks war ich das letzte Mal vor über 10 Jahren! 🙁 Für Efteling in den Niederlanden sehen wir auch öfters Werbung, da sind wir noch nie gewesen, so dass das auch irgendwann ansteht.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.