Woche 22/2019: viel zu tun und wenig gespielt

Hallihallo,

es ist ein wunderbar sonniger und viel zu heißer Sonntag und ich sitze nach gefühlt einer Ewigkeit an meinem wöchentlichen Blogbeitrag, wobei der letzte nur etwas über eine Woche her ist.

Nachdem wir letzte Woche aus dem Europa Park zurückgekommen sind, hatte ich noch ein paar Tage frei, bevor es diese Woche mit der Arbeit weiterging und diese Zeit habe ich genutzt, um ganz urlaubsmäßig nichts zu tun und um mein Patenkind kennenzulernen, denn meine liebste Freundin ist nämlich Mama geworden!

Außer dem „Baby -Watching“ stand bei uns Zuhause Möbelrücken auf dem Plan… schon letztes Jahr hatten wir uns vorgenommen, das Schlafzimmer und unser Gäste-/ Chaoszimmer zu tauschen. Jetzt haben wir das endlich gemacht und mussten dafür den 3- Meter – Schiebetürenkleiderschrank komplett ab- und wieder aufbauen. Juuchuuuu…. die letzten Male hat das die Umzugsfirma gemacht, aber diesmal mussten wir selber ran und haben festgestellt, dass das eigentlich ganz easy ist, vom Gewicht der Spiegeltür abgesehen!  

Da wir den Schrank allerdings nur in der 2- Meter Version wieder aufbauen wollten, habe ich diese Woche die beiden Metallschienen der Türen zurecht gesägt und aus den übriggeblieben Schrankteilen werden wir uns demnächst noch neue Nachtschränkchen oder so zimmern… Irgendwie ist das bei uns so, wie in der einen Baumarkt – Werbung: es gibt immer was zu tun!

Auch dieses Wochenende war ich gut beschäftigt, so dass wir diese Woche nur am Donnerstag Zeit für Brettspiele hatten: Terra Mystica, Make ’n Break und Ubongo.


Bei Terra Mystica (hier vorgestellt) habe ich mich für die Giganten entschieden und mal wieder mit ihnen verloren, diesmal haushoch! …Mit diesem Volk komme ich irgendwie nicht klar. Dafür haben mich die Nomaden noch nie im Stich gelassen und auch die Frostfeen sind mir sympathisch 🙂   Eigentlich wollten wir dieses Wochenende noch eine Runde spielen, aber irgendwie kam alles andere dazwischen.

Ach ja, diesen Absatz kann ich nun auch hervorragend dazu verwenden, um zu erwähnen, dass im Herbst eine Erweiterung zu Terra Mystica erschient, nämlich “Die Händler” und was ich bisher darüber auf der Seite Brettspiel-News gelesen habe, finde ich sehr interessant! Hier ist der Link dazu: *klick*.

Diese Erweiterung kommt auf jeden Fall auf unsere haben-wollen – Liste!

Bildquelle: https://www.boardgamegeek.com/image/4759289/terra-mystica-merchants-seas

Nach Terra Mystica und einer Runde Make ’n Break Extreme (hier vorgestellt) kam dann noch Ubongo auf den Tisch, was ich hier bisher noch gar nicht vorgestellt habe!

Ubongo, erschienen im Jahr 2005 beim KOSMOS – Verlag, ist ein Spiel für 2-4 Spieler ab 8 Jahren. Der Autor ist Grzegorz Rejchtman und die Illustrationen stammen von Nicolas Neubauer.

Zwar hat das wilde Legespiel es hierzulande auf keine Empfehlungsliste geschafft, wenn ich das richtig recherchiert habe, doch ist auf unserer alten Schachtel immerhin die Info drauf, dass es im Jahr  2005 einen Preis der Wiener Spiele Akademie erhalten hat, in der Kategorie „Spiele Hits für Familien“.

Und tatsächlich ist Ubongo zu einem beliebten Gesellschaftsspiel geworden, von dem es inzwischen viele unterschiedliche Versionen gibt, z.B.: Duel, Junior, Trigo, 3D, Kartenspiel, Mitbringspiel, etc. und das neueste Exemplar heißt Ubongo 3-D Family.

Ich beziehe mich hier allerdings auf das ganz klassische Ubongo aus dem Jahr 2005.

Ganz kurz erklärt:

Es geht darum, gleichzeitig und unter Zeitdruck mit vorgegebenen Legeteilen die weiße Fläche auf der eigenen Legetafel zu belegen. Wer das schafft, bevor die Sanduhr abgelaufen ist, darf seine Spielfigur auf dem gemeinsamen Spielplan bewegen und sich 2 Edelsteine aus der entsprechenden Reihe nehmen. Wer am Ende des Spiels die meisten Edelsteine einer Farbe hat, der hat gewonnen.

Bei Ubongo gibt es 36 unterschiedliche Legetafeln, welche doppelseitig bedruckt sind – leicht und schwer. Pro Seite gibt es 6 unterschiedliche Puzzle, so dass man sich nicht über Variantenmangel beklagen kann. Welches der Puzzle man lösen muss, wird mit einem Würfel ermittelt.

Für mich ist Ubongo ein schönes zwischendurch – Spiel, da man nicht viel aufbauen muss und es schnell gespielt ist, außerdem mag ich solche Legepuzzles ganz gerne.

(Das oben erwähnte Make ’n Break Extreme finde ich allerdings nicht ganz so toll, weil man da nacheinander dran ist und die Puzzle zu einfach sind.)

Schnell aufgebaut und schnell gespielt! Immer wieder gerne!

Soo, das war’s auch schon für heute & ich wünsche allen einen guten Start in die kommende Woche!

 

LG,

Kaisa

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.