Wochen 12/ 13 2019: Spiel Doch – Messe, Fenris Episode 7, etc.

Hallihallo ihr Lieben!

Wie war eure Woche? Ich hoffe doch, ihr konntet das wunderbare Wetter der letzten Tage genießen! Wie ich schon vorletzte Woche angekündigt hatte, habe ich letztes Wochenende keinen Blogbeitrag geschrieben. Der Grund: viel zu tun!

Am Samstag war ich bei einer lieben Freundin und ihrem Partner zwecks Babybauch – Fotoshooting. Das hat viel Spaß gemacht und als ich am Abend Zuhause war, musste ich meinen Koffer für einen Kurztrip nach Bayern packen – mein Freund und ich waren 3 Tage dort wg. Familienbesuch. Viel unternommen haben wir allerdings nicht.

Am Tag unserer Ankunft – Sonntag – sind wir für einen Spaziergang an den Ammersee gefahren. Dort war es ganz nett, abgesehen von dem ungenießbaren Kantinenfutter in einem der Biergärten… bäh…

Am Montag waren wir dann in München unterwegs und am Dienstag in Regensburg… und das bei fiesem windigem Wetter, z.T. mit Schneeregen! Nicht gerade toll, wenn man im Urlaub ist. Dabei war der Sonntag noch so schön gewesen. Naja.. am Mittwoch ging es dann mit der Bahn nach Hause, wo ich dann mit der Bildbearbeitung vom Fotoshooting begonnen habe, auch wenn ich nicht weit gekommen bin.

Donnerstag und Freitag hatten wir auch noch frei und das Wetter war ganz wunderbar, so dass ich am Freitagvormittag auf dem Balkon gegärtnert habe und außerdem haben wir auch endlich wieder etwas gespielt – nämlich Treasure Mountain, aber diesmal endlich mit einem Automa – Spieler. Dazu schreibe ich weiter unten etwas. Und am Sonntag kam Scythe, Aufstieg der Fenris, Episode 7 auf den Tisch. Auch dazu findet ihr den Text weiter unten.


­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­

Am Samstag, also gestern, sind wir sind zur Spiel Doch! – Messe in Duisburg gefahren.

Das allererste, was wir getan haben, war das Kaufen eines Messe -Würfels! Die sind ja limitiert und daher was Besonderes, auch wenn sie, bis auf den Spiel Doch!- Aufdruck, nicht so besonders aussehen.

Danach sind wir erstmal gemütlich durch die Halle geschlendert und haben uns einen Überblick darüber geschafft, was wo zu finden ist und danach ging es dann richtig los.

Bei dem Verkaufsstand direkt am Eingang habe ich ein einsames Exemplar von „Scythe – Kolosse der Lüfte“ erblickt und direkt gekauft. Nun ist unsere Scythe – Sammlung komplett und wir werden uns wahrscheinlich auch keine weitere Erweiterung dazu holen, wenn da noch etwas erscheinen sollte, denn auch wenn das Spiel noch so toll ist – wir haben noch so viele andere Spiele, die wir gerne spielen und irgendwann ist einfach Schluss mit Ergänzungen. 

Ein weiteres Spiel, dem wir nach dieser Messe ein Ende mit Erweiterungen / Spin-offs  setzen möchten, ist Klong!.

Wir haben ja schon die Erweiterung „Versunkene Schätze“ und da haben sich auf der „Spiel Doch“ die Erweiterung „Der Fluch der Mumie“ und das Grundspiel „Klong! im! All!“ dazugesellt. Ich denke, mit dem vorhandenen Klong! – Universum sind wir nun ganz gut ausgerüstet und brauchen auch da keine weiteren Elemente, wenn da noch was erscheint (außer vllt. für das All – Grundspiel… mal sehen 🙂 ).

Außer den Erweiterungen sind auch noch eigenständige Spiele in unseren Taschen gelandet: Newton, Teotihuacan und Glück auf! – das Kartenspiel (ein Flohmarktfund).

Verglichen mit dem letzten Jahr ist die Messe auf jeden Fall gewachsen und es war auch besuchermäßig gefühlt mehr los. Glücklicherweise waren es keine Besuchermassen, wie in Essen, so dass wir einige Spiele anspielen konnten, bei denen wir auf der letzten SPIEL keine Chance hatten, nämlich: Sagrada, Blackout: Hong Kong und Tokio Highway.

Eigentlich hätte ich auch sehr gerne Lift Off angespielt, aber bis wir bei Hans im Glück einen freien Tisch gesichtet haben, waren wir schon recht lange auf der Messe unterwegs gewesen und meine Aufnahmefähigkeit hatte sich schon in den Ruhemodus verabschiedet, so dass wir uns lieber dazu entschieden haben, den Rückweg anzutreten.

Ach so, meine Eindrücke nach jew. einer Partie: Sagrada fand ich ganz gut und würde es gerne nochmal spielen. Tokio Highway war ziemlich frickelig, aber nicht so witzig, wie manche anderen Geschicklichkeitsspiele. Das Zuschauen macht hierbei irgendwie mehr Spaß.  

Blackout: Hong Kong müsste ich nochmal in aller Ruhe spielen, an einem großen Tisch und nicht mit der Hektik im Hintergrund.

Der Ersteindruck war jedenfalls nur so lala, weil wir auf dem Spielplan mit unseren Strecken nicht so richtig voran kamen und wir auch nicht so richtig gegeneinander gespielt haben, sondern eher jeder für sich. Großartige Interaktionen/ Konflikte kamen in unserer zweier – Partie jedenfalls nicht vor.

Bei den aktuellen Frühjahrsneuheiten (z.B. Hadara oder Flügelschlag) hatten wir hingegen wenig Interesse, sie anzuspielen… bei Flügelschlag ist die Optik bei mir der Hauptgrund, weshalb ich es uninteressant finde… vielleicht ist es ein tolles Spiel, aber ich finde „normale“ Vögel generell einfach nur langweilig – da brauche ich sie nicht als das Hauptthema in einem Brettspiel.

Allerdings –  wenn sich die Möglichkeit bietet, es mal anzuspielen, ohne lange auf einen freien Platz warten zu müssen, bin ich gegenüber einer Probepartie nicht gänzlich abgeneigt. Vllt. klappt’s ja in Ratingen!

Auf jeden Fall freue ich mich schon auf die nächste „Spiel Doch“ im kommenden Jahr. Wenn es platzmäßig in der Halle passt, könnte sich die Messe durchaus ein wenig vergrößern, sofern sie weiterhin eine gute Mischung aus Familien – und Vielspielerspielen bietet und nicht zu so einer Massenveranstaltung für Vielspieler mit riesigen Tragetaschen wird, wie die „SPIEL“ in Essen.


So, jetzt aber kurz zu den Spielen, die wir diese Woche Zuhause gespielt haben.

Am Donnerstag kam Klong! auf den Tisch, zusammen mit der Erweiterung „Versunkene Schätze“. (Eigentlich wollten wir heute eine Partie mit der Mumien – Erweiterung spielen, aber dazu sind wir nicht mehr gekommen.)


Am Freitag war Zeit für Zwerge: Treasure Mountain!

Wie schon oben erwähnt, haben wir diesmal zusätzlich ein Automa -Deck verwendet, so dass wir einen dritten Mitspieler hatten.

Gesteuert wird der dritte Zwerg über Karten, was erstaunlich gut funktioniert. Ist der Automa -Spieler an der Reihe, wird eine Karte aufgedeckt; dort steht dann drauf, welche Aktion er durchführt. Ist diese Aktion nicht möglich (z.B. weil das Aktionsfeld durch einen stärkeren Zwerg besetzt ist), wird geschaut, ob die zweite Aktion möglich ist und wenn die nicht geht, dann geht ja vllt. die dritte Aktion? 

Wird eine Aktion durchgeführt, von der auch die anderen Mitspieler profitieren (z.B. Tunnel graben, Edelsteine verkaufen), wird für den Automa – Spieler eine Karte aufgedeckt und nachgeschaut, wie er sich verhält.

Dadurch, dass für jeden Automa – Zug eine neue Karte umgedreht wird, weiß man tatsächlich nie vorher, was der Automa – Zwerg anstellt.

Während des Spiels sammelt er auch Geld und Edelsteine und seine Schlusswertung ist ähnlich zu der Wertung bei den menschlichen Spielern, so dass der Automa – Spieler durchaus ein ernst zu nehmender Gegner ist. In unserer Partie hat er sogar gewonnen! Das lag aber auch daran, dass wir diesmal echt doof gespielt haben!


Scythe, Aufstieg der Fenris, Episode 7: „Die Suche nach Tesla“.

Hier gilt: Achtung – Spoiler!

Am Ende der 6. Episode durften wir entscheiden, ob wir die Fraktionen wechseln möchten, so dass sich mein Freund dazu entschlossen hat, wieder zu der nordischen Fraktion zurückzukehren und auch ich habe gewechselt – nämlich zu Togawa.

Wenn wir uns nun an das Ende der 1. Fenris – Episode zurück erinnern, dann fällt uns ein, dass wir uns „damals“ entscheiden mussten, ob wir die 2. Episode friedlich oder kriegerisch spielen möchten – abhängig von der Entscheidung wurde die entsprechende Erfolgsleiste ausgelegt.

Jetzt, in der 7. Episode, mussten wir die Leiste verwenden, die wir in der 2. Partie nicht benutzt haben; in unserem Fall war es die Erfolgsleiste „Krieg“. Da kann man bis zu 4 Sternchen für das Bekämpfen der gegnerischen Fraktionen erhalten; dafür gibt es keine Sterne für das höchste Ansehen oder für das Einsetzen aller Arbeiter.

Bei dieser Partie haben wir nun auch endlich die Luftschiffe verwendet!

Die „Kolosse der Lüfte“ – Erweiterung haben wir uns ja gestern auf der Spiel Doch – Messe geholt und während ich heute beim Yoga war, hat mein Freund Scythe aufgebaut und die Funktionsweise der Luftschiffe studiert. Generell haben sie jew. eine offensive und eine passive Fähigkeit, welche vor der Partie mittels Karten bestimmt werden.

Die passive Fähigkeit gibt zum einen an, wie viele Felder man das Luftschiff bei einer Laufen – Aktion bewegen darf, außerdem gewährt sie den Spielern einen Bonus. Wir durften diesmal z.B. bei den Begegnungskarten 2 Optionen auswählen, wenn sich das Luftschiff zusammen mit unserem Anführer auf einem Begegnungsfeld befunden hat. Die offensive Fähigkeit erlaubt einem den Transport von Waren oder Arbeitern (je nach Karte) und ist auf Konflikte ausgelegt. Wir hätten bei unserer Partie vor einem Kampf 1-3 Ressourcen von unserem Luftschiff zahlen können, um 1-3 Einheiten als Verstärkung in diese Region holen zu können.

Insgesamt gibt es 8 offensive und 8 passive Fähigkeiten, so dass man sehr viele Kombinationsmöglichkeiten hat. Außerdem bringt die Kolosse – Erweiterung 8 mögliche Endbedingungen für Scythe mit sich, so dass die normalen Partien nicht immer erst dann enden müssen, wenn ein Spieler seinen 6. Stern platziert hat.

Ich finde die Fähigkeiten der Luftschiffe jedenfalls ganz interessant, muss aber noch ein paar Partien mit ihnen spielen, um herauszufinden, wie ich sie wirklich finde.

So, jetzt aber zurück zu Fenris!

In Episode 7 ging es nun darum, Tesla zu finden. Hierzu sollten Begegnungsplättchen gesammelt werden – bei z.B. zwei Spielern muss ein Spieler 6 Begegnungen machen. In dem Fall endet das Spiel sofort.

Doch bevor ich mein 6. Plättchen sichern konnte, hat mein Freund mich angegriffen, dadurch seinen 6. Stern platziert und das Spiel auf diese Weise beendet! Arrgh!

Naja… jedenfalls hat keiner von uns Tesla gefunden, so dass unsere letzte Partie die Episode 8 B sein wird! Und wir wissen auch schon, wem wir dort begegnen werden: nämlich Mad Tesla! Der saß nämlich bisher in der Box E drin und nun durften wir diese Box öffnen. Ich bin ja mal gespannt, wie die letzte Partie verläuft!


So, das war’s für heute… ich wünsche allen einen guten Start in die kommende Woche und bis zum nächsten Sonntag!

 

LG,

KR

2 Gedanken zu „Wochen 12/ 13 2019: Spiel Doch – Messe, Fenris Episode 7, etc.

  • 1. April 2019 um 18:52
    Permalink

    Scythe musste ich überspringen, wir sind erst kürzlich mit Episode 6 fertig geworden. 😉

    Tokio Highway fand ich auf der SPIEL super und es steht seitdem auf meiner Kaufliste. Klonk wiederum habe ich in Stuttgart angespielt und das war sowas von langweilig und humorlos, dass ich nicht verstehen kann, wie jemand davon auch noch mehrere Editionen kaufen kann. Kurz gesagt: Geschmäcker sind verschieden! 😀

    Welches Frickel-Spiel findest Du denn besser? Men at Work? Menara? Pile-up Rush?

    Antwort
    • 1. April 2019 um 22:30
      Permalink

      Zum Glück sind die Geschmäcker verschieden! Sonst wär’s ja langweilig 🙂
      Von frickeligen Spielen mag ich z.B. Junk Art eigentlich ganz gerne. Das kommt bei uns nur leider seltenst auf den Tisch, weil wir dafür ein paar Mitspieler bräuchten, da es sonst nicht so viel Spaß macht.
      Menara hingegen spielen wir öfters; das ist zu zweit ganz gut spielbar, genau wie Rhino Hero: Super Battle. Men at Work würde ich zwar sehr gerne anspielen, aber da habe ich die Befürchtung, dass es ebenfalls zu den Spielen gehört, die nur in großen Runden lustig sind. (Tokio Highway haben wir übrigens in einer 4er – Runde gespielt; da lag es also nicht an mangelnden Mitspielern, dass wir es nicht so spannend fanden.)

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.